, 'opacity': false, 'speedIn': , 'speedOut': , 'changeSpeed': , 'overlayShow': false, 'overlayOpacity': "", 'overlayColor': "", 'titleShow': false, 'titlePosition': '', 'enableEscapeButton': false, 'showCloseButton': false, 'showNavArrows': false, 'hideOnOverlayClick': false, 'hideOnContentClick': false, 'width': , 'height': , 'transitionIn': "", 'transitionOut': "", 'centerOnScroll': false }); })

Vita


Bereits im Alter von acht Jahren begann Michele Tiziano eine Ballettausbildung am Pfalztheater in Kaiserslautern. Noch im gleichen Jahr sollte er hier seinen ersten Bühnenauftritt geben: In der Operette „Der Fidele Bauer“ von Leo Fall übernahm Michele Tiziano die Kinderhauptrolle des „Heinerle“. Bereits zu dieser Zeit stellte man die besondere Stimmbegabung Tizianos fest, doch stand für diesen fest, Balletttänzer werden zu wollen.Michele mit 16 in Pas de deux
Seine Ballettausbildung absolvierte Michele Tiziano in Köln an der Hochschule für Musik und Tanz sowie bei Prof. Gustav Blank an der renommierten Münchner Hochschule für Musik und Theater. Außerdem bildeten auch St. Petersburg und Paris wichtige Stationen seiner Ausbildung.
Bereits mit 18 Jahren erhielt Tiziano ein Engagement als erster Solotänzer am Königlichen Nationalballett in Amsterdam. Vier Jahre später verpflichtete ihn die Deutsche Oper Berlin als Startänzer, wo sich Tiziano auch als Choreograph einen Namen machte.
1980 entwickelte sich der Wunsch, eigene Ballett-Tourneen zu organisieren. Dazu begründete Michele Tiziano das Internationale Ballett Centrum Berlin (IBC). Weltstars wie Maja Plissezkaja, Maria Brissonskaya, Nadia Pavlova, Margot Fonteyn, Paolo Bortoluzzi und Rudolf Nurejew sowie die gesamte deutsche Ballettelite der damaligen Zeit konnte er für seine Veranstaltungen gewinnen. Gemeinsam mit zahlreichen internationalen Ballettcompagnien organisierte Tiziano Gastspiele und Tourneen. Dazu gehören das Ballett Opéra National de Paris, das Kirow-Ballett, das Bolschoi-Ballett, das Ballett der Staatsoper Hamburg, das St. Petersburger Staatsballett, das Staatsballett Moskau, das Königlich Flandrische Ballett Antwerpen, das Ballet Royal de Wallonie oder auch das Ballett des Akademischen Nationaltheaters für Oper und Ballett in Sofia.
1990 gründete Michele Tiziano das Concert Forum Berlin und organisierte auch eigene Musikproduktionen, Operngastspiele und Konzertabende. Zahlreiche Weltstars traten auf: Fiorenza Cossotto, Adriana Maliponte, Katia Ricciarelli, Monika Curth-Stefano, Anna Moffo, Tamara Kucenko, Maria Dragoni, Paola Romanò, Celestina Casapietra, Luigi Alva, Piero Cappuccilli, René Kollo und nicht zu Letzt für den Jahrhunderttenor Giuseppe Di Stefano. Mit diesem wie auch mit dem legendären Weltstar Rudolf Nurejew, für die Tiziano jahrelang als Manager fungierte, verband ihn eine enge Freundschaft.
1993 begann Michele Tiziano seine Gesangsausbildung bei dem Startenor Giuseppe Di Stefano. Er hatte Tizianos wundervolle Belcanto-Stimme entdeckt und gefördert. Zu den weiteren Gesangslehrern Tizianos zählen die Tenöre Mario Gallo und der Tenor Ruggiero Orofino (beide von der Mailänder Scala), Celestina Casapietra (Staatsoper Berlin) und Peter Gougaloff (Deutsche Oper Berlin)
Im gleichen Jahr gab Tiziano sein Debüt als Sänger in der Rolle des „Cavaradossi“ in der Oper „Tosca“ auf einer Europatournee an der Seite von Anna Maria Pizzoli, Paola Romanò und Adriana Maliponte von der Scala di Milano. Große Erfolge erlebte er als „Kalaf“ in der Puccini-Oper „Turandot“ am Akademischen Nationaltheater für Oper und Ballett in Sofia sowie der Staatsoper in Prag an der Seite von Tamara Kucenko und Gena Dimitrova.
Internationale Aufmerksamkeit errang Michele Tiziano auch in dieser Rolle bei der Wiedereröffnung der Arena von Pompeji, wo er gemeinsam mit Gesangspartnerin Paola Romanò auftrat. Die italienische Presse feierte ihn als besten Interpreten dieser Rolle.
Auch als Radames in Giuseppe Verdis Oper „Aida“ glänzte Tiziano bei Auftritten in Verona und auf dem Opernfestival in Treviso unter der Leitung von Enrico de Mori.
Es sind die großen Tenorpartien der Opern „Turandot“, „Tosca“, „Il Trovatore“, „Cavalleria Rusticana“, „Otello“, „Bajazzo“ und „Aida“, die zu dem Repertoire Michele Tizianos zählen.
1998 konzentrierte sich Michele Tiziano zunehmend auf Klassikkonzerte. So produzierte er mit sehr großem Erfolg die „Verdi-Puccini-Rossinni-Gala“, die er europaweit auf Tournee brachte und die er mehrere Jahre mit der er mehrere Jahre „Da Capo“-Tourneen veranstaltet an der internaltionale Opernstars mitwirkten. An denen er auch renommierte Orchester und Dirigenten verpflichten konnte wie Stanislav Gorkovenko Enrico de Mori, Martini, Carlo Palleschi, Silvano Frontalini, und Waslaw Kunc.
Zur Zeit gastiert Michele Tiziano deutschland- und europaweit mit seiner Grandgala „Verdi-Puccini-Rossinni“ , an der wieder weitere internationale Opernstars mitwirken. Sie ist eine Homage an den Mentoren Tizianos, den legendären Startenor Giuseppe Di Stefano wie auch an die brillante Primadonna Maria Callas.
Auch einen Soloabend gibt es: „Michele Tiziano: Caruso. A tribute to Pavarotti“, mit dem Michele Tiziano in fast allen großen Metropolen Europas auftritt. Dies auch als Rezital, bei dem neben einem Orchester renommierte Pianist Miguel Angel Dionis aus Barcelona sein ständiger Begleiter ist.
Dem deutschen Publikum ist er auch durch mehrere Fernseh-Auftritte bekannt (z.B. Jose Carreras Gala, Einer wie Du, Der Fröhliche Weinberg, TonyMarschall-Show, und Gotthilf Fischer, der Michele Tiziano vor einem Millionenpublikum als Jahrhundertstimme bezeichnete), sowie durch seine CD-Veröffentlichungen: „Die schönsten Opern-Arien“ und „Belcanto Pop of Opera“ by Sony Records und „Michele Tiziano: Caruso. A tribute to Pavarotti“, erschienen bei Edel.